Sozialer Tag- mach´ doch!

 

Am 26. Juni 2018 ist Sozialer Tag. Zehntausende Schüler*innen bundesweit tauschen ihre Schulbank gegen einen Arbeitsplatz und spenden ihren Lohn an Schüler Helfen Leben. Somit unterstützen sie nicht nur Jugend- und Bildungsprojekte für Gleichaltrige in Südosteuropa und Jordanien, sondern haben auch die Möglichkeit, einen Tag lang in ihren Traumberuf zu schnuppern. Da wir erst vor Kurzem Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage geworden sind, gefällt und der Slogan natürlich gut:

 

 

Unsere Fünft-und Sechstklässler nehmen am Sozialen Tag teil, unterstützt von einigen Siebtklässlern.

 

UNESCO-Lauf: Einsammeln der Sponsorengelder in dieser Woche

 

Am 18. Mai fand unser erster UNESCO-Sponsorenlauf statt. Wir bedanken uns sehr bei allen Helferinnen und Helfern, Läuferinnen und Läufern sowie allen Sponsoren- die sehr oft Eltern und Verwandte der Jugendlichen sind.

In diesen Tagen besuchen die Läuferinnen und Läufer ihre Sponsoren und holen das zuvor im Sponsorenzettel versprochene Rundengeld ab. Wer von der Rundenzahl der Läufer überrascht worden ist, und weniger zahlen möchte, kann dies in der rechten Spalte der Sponsorenzettel vermerken.

Sie können auch an den Förderverein der Gemeinschaftsschule Ossenmoorpark überweisen und den Beleg an die Klassenleitung Ihres Kindes weiterleiten:


Förderverein der Gemeinschaftsschule Ossenmoorpark e.V.
IBAN  DE 81 20069111 0000240087
BIC GENODEF1NDR
Bitte geben Sie unbedingt den Spendenzweck "UNESCO-Lauf 2018", 
den Namen Ihres Kindes sowie Klasse und "Go" an.


 

„Als Pastorensohn passten ich und mein Weltbild nicht zum Regime“

Im Rahmen des Weltkundeunterrichts erhielten die Klassen 10a und die Klasse 10b gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Spincke und Frau Voß ganz besonderen Besuch.

 

Andreas Thieme kam und berichtete aus erster Hand über das alltägliche Leben zu Zeiten der DDR. Insofern nicht ganz unbrisant, da Thieme sich relativ schnell vom DDR-Regime klar distanzierte, dies laut äußerte und im Weiteren für diese politische Einstellung mehr als 2,5 Jahre im Gefängnis einsaß, bevor er von hier aus, nach einem Ausreiseantrag, an die BRD ausgeliefert wurde und von da an, die DDR und somit seine Tochter nicht mehr besuchen durfte.

Thiemes tolle Art, so lebhaft von seinem Leben zu erzählen, fesselte die Schüler trotz tropischer Temperaturen im Raum enorm und ließ im Anschluss viel Raum für Fragen und Spekulationen.

Für die Schülerinnen und Schüler ein sehr interessanter Abschluss des Weltkundeunterrichts, bevor sie am 29.06.2018 die Schule mit einem MSA verlassen werden.